OSB Platten verlegen

OSB Platten verlegenDie nachfolgende Anleitung zeigt unterschiedliche Methoden auf, wie man OSB Platten verlegen kann. OSB-Platten, auch unter dem Namen Grobspanplatten bekannt, werden aus ausgerichteten Holzspänen hergestellt. Die englische Abkürzung OSB bezieht sich auf die Ausrichtung der Holzspäne (oriented strand board). Die Ausrichtung der Holzspäne bietet im Vergleich zu herkömmlichen Spanplatten den Vorteil, dass die Platten extrem biegefest und robust sind. Zudem eignen sich rohe OSB-Platten auf Grund der interessanten Oberflächenstruktur auch zum Verlegen auf großen, exponierten Flächen wie z.B. Böden oder Wänden.

Schwierigkeitsgrad:leicht




Anzeige

Vorbereitungen zum OSB Platten verlegen

Bevor man die OSB Platten einbauen kann, ist es ratsam, diese in dem Raum, indem diese verlegt werden sollen ca. 48 Stunden zu akklimatisieren. Die Feuchtigkeit in den Platten sollte 15% nicht überschreiten, damit diese keinen Schaden nehmen. Bei einer höheren Feuchtigkeit ist eine Schimmelbildung nicht ausgeschlossen. Die Platten sollten in jedem Fall während der Lagerung und der Bauzeit vor direktem Kontakt mit Wasser geschützt werden. Zur Lagerung und Akklimatisierung der OSB-Platten ist eine Raumtemperatur von ca. 18° und eine relative Luftfeuchtigkeit von ca. 50-75%  optimal. Sollten Innenarbeiten notwendig sein, die eine höhere Luftfeuchtigkeit erfordern wie. z.B. Verputzarbeiten, so ist es ratsam, die Arbeiten vor dem OSB-Platten Verlegen durchzuführen.

Als Nächstes sollte man das zum Verlegen der Grobspanplatten benötigte Material und Werkzeug zusammenstellen, damit bei der Arbeit keine unnötigen Verzögerungen auftreten.

Material- und Werkzeug - Liste anzeigen >>
Material - Liste Werkzeug - Liste
OSB Platten Kreissäge und Handsäge
Dampfbremse Wasserwaage
Abstandskeile Zollstock
Klebeband Zugeisen
OSB Lack Hammer
Holzleim Schlagholz
Fugenleim Pinsel
[collapse]

Einen Bodenbelag aus OSB Platten verlegen

OSB Platten verlegen: Verlegeplan

Anleitung: OSB Platten verlegen

Die stabilen Grobspanplatten eignen sich bestens als Bodenbelag. Beim Verlegen auf dem Boden kommen hauptsächlich zwei unterschiedliche Verfahren zur Anwendung. So können die Grobspanplatten auf einer Unterkonstruktion aus Balken oder auch schwimmend verlegt werden. Bei beiden Verlegearten sind einige wichtige Punkte zu beachten, damit man später keine böse Überraschung erlebt. OSB Platten sind ein Naturprodukt aus Holz, welches sich bei Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen ausdehnt oder zusammenzieht. Diese Schwankungen müssen bei der Verlegung der Platten unbedingt berücksichtigt werden, da ansonsten Schäden an den OSB-Platten oder auch an anderen Bauteilen im Gebäude auftreten können.




Anzeige

OSB Platten schwimmend verlegen

  1. Bevor man mit dem eigentlichen Einbauen der Grobspanplatten beginnen kann, sollte man bei einer schwimmenden Verlegung zuerst eine Dampfbremse auslegen. Die Dampfbremse schützt die OSB-Platten vor aufsteigender Feuchtigkeit aus dem Boden. Bei einem unterkellerten Gebäude ist eine PE-Folie mit einer Mindeststärke von 0,2 mm erforderlich. Falls das Gebäude keinen Keller hat, so sollte eine PVC-Folie mit einer Stärke von mindestens 1,2 mm als Dampfbremse verlegt werden. Die Folienbahnen sollten sich ca. 25-30 cm überlappen. An den Wänden muss die Dampfbremse einige Zentimeter hochstehen. Nach dem Verlegen der Dampfbremse müssen die einzelnen Bahnen mit einem Klebeband luftdicht verklebt werden.
  2. Der Raum sollte genau ausgemessen werden, damit man die richtige Menge an OSB – Platten kaufen kann. Die Grobspanplatten werden in unterschiedlichen Größen und Stärken angeboten. Je nach Verwendungszweck sind die Platten in Stärken von 12-25 mm erhältlich. Für Tragende Zwecke bzw. als Bodenbelag sollten nur OSB Platten verwendet werden die mit den Ziffern 3 oder 4 gekennzeichnet sind.
  3. Als Nächstes wird die erste Plattenreihe verlegt. Dabei beginnt man an der längeren Wandseite. Vor dem Einbauen werden die Federn an den Platten mit einer Kreissäge abgesägt. Die OSB Platten sollten beim Sägen auf einem Tisch aufliegen, damit das Sägen möglichst schwingungsfrei erfolgen kann. Die Platten werden in einem Abstand von ca. 15 mm zur Wand verlegt. Damit sich die erste Plattenreihe beim Verlegen der weiteren Reihen nicht verschieben kann, muss diese mit Distanzkeilen gesichert werden. Der Abstand von 15 mm zu allen Wänden dient als Dehnungsfuge, damit sich die Platten bei Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen ausdehnen können.
  4. Nachdem die erste Reihe OSB Platten verlegt ist, wird die zweite Plattenreihe mit einem Versatz von mindestens 40 cm zur ersten Reihe eingebaut. Der Versatz erhöht die Stabilität der Konstruktion. Der Verlegeplan oben zeigt den Versatz beim Platten verlegen deutlich. Wenn das OSB Platten verlegen schwimmend erfolgt, müssen die einzelnen Platten miteinander verklebt werden. Dazu wird auf die Feder der Platten etwas Laminat – Fugenleim aufgetragen. Anschließend werden die Platten der ersten Reihe in die Platten der zweiten Reihe eingeschoben. Eventuell austretender Fugenleim sollte sofort mit einem Spachtel entfernt werden. Zum Verlegen der Platten kann man einen Hammer und ein Schlagholz verwenden.
  5. Auf die gleiche Art und Weise werden die übrigen Plattenreihen verlegt. Die letzte Reihe muss vor dem Verlegen genau ausgemessen und gegebenenfalls zu gesägt werden. Wichtig beim OSB Platten Verlegen ist, dass der Abstand von 15 mm zur Wand überall eingehalten wird. Der OSB-Belag ist nach ca. 24 Stunden belastbar. Zum Schutz sollte die Oberfläche mit einem speziellen OSB-Lack versiegelt werden.

Anleitung: Auf einer Balkenkonstruktion OSB Platten verlegen

Wenn man auf einer Balkenunterkonstruktion OSB Platten verlegen will, so muss man die Stärke der Platten auf die Balkenabstände abstimmen. Die nachfolgende Tabelle kann bei der Bestimmung der Plattenstärke hilfreich sein. Hinweis: Die in der Tabelle angegebenen Werte sind nur Näherungswerte und müssen der tatsächlichen Belastung angepasst werden.

Balkenabstand400 mm500 mm 600 mm
OSB Platten - Stärken15-18 mm18-22 mm22 mm

Wichtig ist, dass man nur OSB-Platten verwendet, die mit den Ziffern 3 oder 4 gekennzeichnet sind, da nur diese eine ausreichende Stabilität besitzen.

Folgende Punkte sollte man beim OSB Platten auf Balken verlegen beachten:

  • Falls die Platten gerade Kanten besitzen so sollten diese mit einem Abstand von 3 mm auf den Balken verlegt werden, um eine Dehnungsfuge zu gewährleisten. Bei Platten mit Nut und Federn entsteht die Dehnungsfuge zwangsläufig zwischen den Platten.
  • Die Hauptachsen (Längsachse) der Platten müssen immer Quer zu den Balken verlaufen. Die Plattenstöße müssen sich immer auf einem Balken befinden, da die Verbindungsstellen bei Belastung ansonsten brechen.
  • Die OSB Platten werden mit den Balken verschraubt. Die verwendeten Spanplattenschrauben müssen mindestens eine Länge besitzen, die der 2,5 fachen Stärke der OSB Platten entspricht.




Anzeige

DIY Tipps zum OSB Platten verlegen

  • Die Grobspanplatten sollten beim Transport geschützt werden. Insbesondere die Nut und Federn brechen sehr leicht aus.
  • Zum Lagern der Platten eignen sich gut belüftete, geschlossene Räume. Falls die Grobspanplatten unter reiner Überdachung gelagert werden sollen, so müssen diese vor Regen gut geschützt werden.
  • In jedem Fall sollten die Platten mit einer Folie gegen aufsteigende Feuchtigkeit geschützt werden. Wichtig bei der Plattenlagerung ist, dass diese absolut eben liegen, da die Platten sich ansonsten verziehen können.

Artikel bewerten
User Rating: 0.0 (0 votes)
Sending