Dezentrale Raumlüftung

Klimaanlage
Bild von DarkWorkX auf Pixabay

Hausbesitzer wünschen sich energieeffiziente, gut durchlüftete Wohnräume. Neben einer belebenden, staub- und pollenfreien Raumluft geht es um den baulichen Schutz der Immobilie.
Raumfeuchtigkeit führt zur Schimmelbildung. Diese kann durch eine gute Belüftung verhindert werden. Die Nachfrage nach konservativen Klimaanlagen, zentralen Raumlüftern und dezentralen Raumlüftern steigt. Inzwischen bietet der Markt eine Vielfalt aller genannten Geräte an und macht die Entscheidung schwer.
Grundsätzliche Entscheidungskriterien sind Raumgröße, Montagemöglichkeiten, Leistungseffizienz und Wartungsaufwand der Geräte. Konventionelle Klimaanlagen verbrauchen viel Strom, daher steigt die Frage nach zentralen und dezentralen Raumlüftungen. Zentrale Lüftungskonstruktionen unterliegen besonderen Brand- und Schallschutzrichtlinien und benötigen sehr viel Platz.

Raumbelüftung rentiert sich

Dagegen erweisen sich dezentrale Raumlüftungen sehr rentabel. Diese energiesparende Lüftung mit eingebauter Wärmerückgewinnung lassen sich flexibel in einzelne Räume integrieren und verzichten auf ein Luftkanalsystem. Als Einzellüfter kann ihre Leistungskraft dem Raum optimal angepasst werden. Die Vernetzung mit einem zentralen Abluftsystem ist über ein Kreislaufverbundsystem möglich. Sie werden in einen Mauerdurchbruch innerhalb der Fensterregion eingebaut.
Je nach Raumgröße bestimmt die Leistungskraft des Gerätes, welche Lüftung anzubringen ist. Diese Leistungskraft bemisst sich durch die Bestimmung, wie viel m³ Raum innerhalb einer Stunde (m³/h) be- und entlüftet werden soll.
Die Lüftung entzieht dem Raum kontinuierlich Luft und führt Frischluft über ein Staub- und Pollenfilter zu. Selbst kleine Lüftungsanlagen garantieren beim Luftaustausch eine sehr gute Wärmerückgewinnung. Dies bedeutet, dass sich die Raumwärme je nach Gerät zwischen 45 bis 98 % zurückgewinnen lässt. Ein eingebauter Wärmetauscher speichert die, in der Raumluft enthaltene Wärme, um sie anschließend an die zuströmende Frischluft abzugeben.

Dezentrale Raumlüftung erhöht die Lebensqualität

Neben zweckdienlichen Funktionsweisen muss auf die komfortable Bedienungstechnologie hingewiesen werden. Je nach Kundengeschmack verfügen die Geräte über herkömmliche manuelle Schaltweisen, sowie hoch technologische Wireless-Funktionen. Eindrucksvolle Touchsysteme, Wandschalter oder herkömmliche Fernbedienungen lassen eine bequeme manuelle Handhabung, als auch elektronisch vorprogrammierte Automatik zu.
Die Lüftungen sind mit einem Überwachungsmodus ausgestattet, der die Sensorenleistung und Energieeinstellung überprüft. Eine Energieeffizienz ergibt sich über die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten zwischen Tag-, Nachtmodus, Winter-, Sommerzeit und einer explizit individuellen Energieeinsparung.

Kosten-Nutzenrechnung ist effektiv

Die Oberfläche der Lüftungskörper wird aus glatter Keramik hergestellt, damit keine Staub- und Pollenpartikel haften bleiben. Eingesetzte Schutzgitter mit Filterschwämmen sind innerhalb der Räume mit einer formschönen Blende versehen, die sich leicht herausdrehen oder, je nach Modell, klappen lässt. Wann ein Filter ausgetauscht werden muss, wird über einen Regler angezeigt.
Wer einen Neubau oder eine Sanierung seiner Wohn- oder Betriebsimmobilie plant ist gut beraten einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Die Berechnung aller Räume für eine geeignete Belüftung zur Verhinderung von Schimmelbildung, umfasst neben der Raumberechnung viele Geräte- und Herstellerdetails. Architektenkosten können je nach Immobiliengröße zwischen 150 Euro bis 600 Euro kosten. Hersteller kennen die Daten ihrer Produkte und können eine Berechnung kostengünstiger oder kostenfrei unterstützen. Rentabel ist die Installation geeigneter Raumlüfter angesichts möglicher Bauschäden durch Schimmel sicherlich.
Unabhängig der zu schützenden Bausubstanz durch dezentrale Raumlüfter, unterstreichen letztere das allgemeine Wohlbefinden. Allergiker, die dem Pollenflug entfliehen müssen, können sich in den entsprechenden Räumen sicher fühlen. Vor allem entfällt die ansonsten notwendige Stoßlüftung über die zu öffnenden Fenster. Eine saubere Atemluft fördert die Konzentrationsfähigkeit, weckt die Lebensgeister und verhindert die Bildung von Feinstaub. Die Kosten-Nutzenrechnung punktet durch eingesparte Heizenergie, die sich im Portemonnaie bemerkbar macht.