Eine Windmühle selber bauen

Windmühle selber bauenFür den Garten kann man mit relativ einfachen Mitteln eine dekorative Windmühle selber bauen. Im Nachfolgenden wird eine kostenlose Bauanleitung für eine Windmühle vorgestellt, die sowohl aus Holz als auch aus Styropor gebaut werden kann. Die zum Basteln erforderlichen Materialien sind in jedem Baumarkt erhältlich. Die in der Anleitung vorgestellte Windmühle kann in 2 unterschiedlichen Versionen gebaut werden. Für nicht so versierte Heimwerker ist die Version mit quadratischer Grundform besser geeignet. Versiertere Heimwerker können die Windmühle auch mit einer sechseckigen Grundform bauen.

Schwierigkeitsgrad: Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer



Anzeige

Das Material für die Windmühle zusammenstellen

Bevor man mit dem Bau des Windrades beginnt, sollte man das dazu notwendige Material und Werkzeug zusammenstellen. Je nachdem für welche Version man sich entscheidet, werden zum Selbstbau unterschiedliche Materialien und Werkzeuge benötigt. Nachfolgend ist das Material und Werkzeug für den Bau einer Windmühle aus Holz aufgeführt. Hinweis: Wer eine Holz – Windmühle selber bauen will, der sollte wasserfest verleimte Multiplexplatten verwenden, da diese der Witterung wesentlich besser Stand halten als herkömmliche Holzplatten. Falls man vor hat, die Windmühle aus Styropor zu bauen, so benötigt man neben den Styroporplatten noch Glasfasergewebematten und Epoxidharz, damit die Konstruktion eine ausreichende Festigkeit erhält und witterungsbeständig ist.

Material - und Werkzeug - Liste anzeigen >>
Material - Liste Werkzeug - Liste
Multiplexplatte 100x100x1 cm Kreissäge
Messingrohr 10x1 mm Bohrmaschine
Stahlwelle d 8 mm Holzraspel
Holzleim (wasserfest) Zimmermannswinkel

[collapse]

Windmühle selber bauen: Anleitung

Anleitung: Eine Windmühle selber bauen

Die Windmühle wird, wie aus dem Bauplan ersichtlich, aus drei Segmenten zusammengebaut. Das erste Segment wird durch einen breiten Sockel gebildet. Das 2. Segment besteht aus den Mittelteil. Das 3. Segment wird aus dem Lagerbock für das Windrad und dem Dach zusammengesetzt. Die nachfolgende Bauanleitung beschreibt den Bau einer Windmühle mit sechseckiger Grundform. Nicht so versierte Heimwerker sollten besser eine quadratische Grundform wählen, deren Zusammenbau analog durchgeführt werden kann. Die nachfolgende Bauanleitung beschreibt den Selbstbau einer Windmühle mit Sechseckiger Grundform.

Beim Windmühle selber bauen geht man wie folgt vor:

Der Sockel wird aus sechs 15 cm hohen Segmenten, die mit wasserfestem Holzleim verleimt werden, zusammengesetzt. Da der Winkel in einem Sechseck 120° beträgt, müssen die einzelnen Segmente mit einer Kreissäge im entsprechenden Winkel zugesägt werden. Die Segmente werden anschließend auf einer passenden sechseckigen Multiplexplatte aufgeleimt.



Anzeige

Als Nächstes wird das Mittelteil der Windmühle gebaut. Das Mittelteil besteht ebenfalls aus 6 Segmenten, die sich nach oben hin um 15° verjüngen. Die Höhe der Segmente sollte ca. 50 cm betragen. Sowohl die Unterkante als auch die Oberkante der Segmente muss beim Sägen einen 15° Winkel erhalten. Die Segmente werden wie schon oben beschrieben, mit einer Kreissäge zugeschnitten. Dabei ist darauf zu achten dass der Innenwinkel von 120° eingehalten wird. Anschließend werden die Segmente mit einander zu einem Sechseck verleimt und auf dem Sockel mit Holzleim befestigt.

Die 3. Stufe der Windmühle wird wie schon zuvor der Sockel, aus 6 senkrecht stehenden Segmenten hergestellt. Die 3. Stufe wird jeweils oben und unten mit einer sechseckigen Abdeckplatte verschlossen. Nun kann man die 3. Stufe mittig auf die 2. stufe aufleimen. Zum Bau des Spitzdaches werden 6 Dreiecke zurecht gesägt und mit der 3. Stufe verleimt. In die 3. Stufe wird nun in einem Segment mittig eine 10 mm Bohrung angebracht. Die Bohrung muss durchgehend sein. Anschließend klebt man ein Messingrohr mit  10 mm Durchmesser in die Bohrung ein. Das Messingrohr dient als Lager für die Welle des Windrades.

Die Flügel für das Windrad basteln

Windmühlen - Flügel basteln: Anleitung

Die Windradflügel werden ebenfalls aus einer 10 mm starken Multiplexplatte gefertigt. Damit sich die Windradflügel im Wind drehen, müssen diese mit einer Holzfeile gegenläufig profiliert werden. Jeweils 2 Flügelpaare werden in der Mitte so zusammengeleimt, dass ein Vierblattrotor entsteht. Der Rotor wird dann in der Mitte mit einem 8 mm Bohrer durchbohrt. In die 8 mm Bohrung wird nun eine 8 mm Stahlwelle mit 2 Komponentenkleber eingeklebt.

Nun kann der Windradrotor in das Lager am Windmühlenkorpus eingeschoben werden. An der Rückseite sollte man die Welle mit einem Stellring sichern. Es ist ratsam die Windmühle mit einer passenden Schutzfarbe  zu streichen, damit das Holz vor Witterungseinflüssen geschützt ist.



Anzeige

DIY – Tipps zum Windmühle selber bauen

Auch aus Styropor lässt sich eine Garten – Windmühle selber bauen. Im Prinzip geht der Aufbau wie oben beschrieben vor sich. Zum Sägen sollte man eine spezielle Styroporsäge verwenden. Zudem müssen die Bauteile mit einem speziellen Styroporkleber verklebt werden. Damit der Korpus der Windmühle eine ausreichende Stabilität erhält, sollte man diesen mit Glasfasergewebe und Epoxidharz laminieren. Die Windmühlenflügel werden, wie oben beschrieben, aus einer Multiplexplatte gefertigt.

Artikel bewerten
User Rating: 3.0 (1 votes)
Sending