Gartenbrunnen selber bauen

Gartenbrunnen selber bauenWem die im Fachhandel angebotenen Brunnen nicht zusagen, der kann sich mit etwas handwerklichem Geschick einen Gartenbrunnen selber bauen. Je nach Bauart kann ein Gartenbrunnen als Zierbrunnen oder auch zur Wasserversorgung eingesetzt werden. Im Folgenden wird der Eigenbau eines Naturstein – Gartenbrunnens mit Wasserfall beschrieben. Der Brunnen kann sowohl aus Bruchsteinen, als auch aus Flusskiesel gebaut werden. Der Selbstbau setzt keine besonderen handwerklichen Fähigkeiten voraus und kann durchaus auch von nicht so versierten Heimwerkern realisiert werden.

Schwierigkeitsgrad: leicht



Anzeige

Das Material für den Gartenbrunnen zusammenstellen

Die zum Bau erforderlichen Natursteine kann man in einem Baustoffhandel oder auch in einem Baumarkt kaufen. Unbearbeitete Natursteine werden in der Regel in Gitterboxen angeboten. Zum Mauern der Natursteine sollte man einen speziellen Natursteinmörtel mit Trasszementanteil verwenden, da es bei der Verwendung von herkömmlichem Zementmörtel zu unschönen Ausblühungen an den Natursteinen kommen kann. Zum Abdichten des Gartenbrunnens wird sogenannte flüssige Teichfolie verwendet, die man einfach mit einem Malerquast auftragen kann. Die nachfolgende Liste zeigt alle zum Gartenbrunnen selber bauen erforderlichen Materialien und Werkzeuge.

Material - und Werkzeug - Liste anzeigen >>
Material - Liste Werkzeug - Liste
Natursteine Rührgerät
Natursteinmörtel Mauerkelle
Flüssige Teichfolie Malerquast
Brunnenpumpe und Schlauch Stampfer
Teichfilter Schaufel und Spitzhacke

[collapse]



Anzeige

Anleitung: Einen Gartenbrunnen selber bauen

Die Bauanleitung beschreibt den Selbstbau eines Gartenbrunnens aus Natursteinen mit Wasserfall. Daher ist es günstig, wenn man einen Garten in Hanglage besitzt, indem sich der Wasserfall problemlos integrieren lässt. Andernfalls kann man auch einen künstlichen Hügel aus Kies aufschütten, um das Gefälle für den Wasserfall herzustellen. Hinweis: Vor dem Mauern der Natursteine ist es ratsam, diese der Größe nach zu sortieren, damit man den Mörtel zügig verarbeiten kann und keine Zeit mit der Suche nach passenden Natursteinen verliert.

Beim Bau des Gartenbrunnens geht man wie folgt vor:

Gartenbrunnen selber bauen: AnleitungAls Erstes muss der Untergrund für den Gartenbrunnen hergestellt werden. Da das Gewicht des Natursteingartenbrunnens erheblich ist, muss ein geeigneter Unterbau geschaffen werden. Dazu wird das Erdreich im dem Bereich, indem der Brunnen gebaut werden soll, bis auf eine Tiefe von ca. 40 cm ausgehoben. Die Grube füllt man anschließend mit einem Sand/Kiesgemisch bis ca. 10 cm unter die Oberkante auf, welches mit einem Stampfer verdichtet wird. Auf dem Sand/Kiesgemisch wird nun eine Bodenplatte aus Beton hergestellt. Der Beton sollte mit Armierungsstahl bewährt werden, um Risse in der Bodenplatte zu vermeiden.

  1. Als Nächstes rührt man den Natursteinmörtel mit einem Rührgerät an. Nun kann man mit dem Mauern der Brunnenwand beginnen. Unten sollten möglichst große und breite Natursteine vermauert werden. Weiter oben kann man kleinere Natursteine zum Bau der Brunnenwand verwenden. Beim Mauern ist darauf zu achten, dass die Mauersteine sauber verfugt werden.
  2. Jetzt kann man den Quellschacht für den Wasserfall mauern. Dieser wird ebenfalls aus Natursteinen gemauert. Der Schacht sollte ca. 30-40 cm hoch sein und einen Durchmesser von ca. 40 cm besitzen.
  3. Der Gartenbrunnen wird mit dem höher gelegenen Quellschacht durch einen Wasserlauf verbunden. Der Wasserlauf wird aus Beton hergestellt. Damit dieser natürlich wirkt kann man in den Beton Natursteine einbetonieren. Die Seiten des Wasserlaufes werden ebenfalls mit Natursteinen eingefasst.
  4. Nach dem Trocknen des Natursteinmörtels und des Betons wird der Gartenbrunnen und der Quellschacht innen mit flüssiger Teichfolie gestrichen. Zum Streichen der flüssigen Teichfolie kann man einen herkömmlichen Malerquast verwenden. Hinweis:  In der Regel sind 3 Anstriche mit flüssiger Teichfolie notwendig, damit der Brunnen wasserdicht ist.


Anzeige

Die Brunnenpumpe und den Brunnenfilter einbauen

Beim Gartenbrunnen selber bauen sollte man nicht die Brunnentechnik vergessen. Nach dem Trocknen der flüssigen Teichfolie kann man die Brunnentechnik installieren.  Zum Betrieb des Wasserfalls sollte man eine starke Bachlaufpumpe verwenden, die in den Gartenbrunnen gestellt werden kann. Der Quellschacht wird mit der Brunnenpumpe über einen 1,5 Zoll Schlauch verbunden. Damit das Wasser in dem Brunnen sauber bleibt, sollte man einen Brunnenfilter in den Quellschacht einbauen. Als Filter eignet sich ein Kunststoffgewebesack, der mit Zeolithgranulat gefüllt wird.

DIY – Tipps zum Gartenbrunnen selber bauen

  • Oben wird der Eigenbau eines Gartenbrunnens mit Wasserfalls beschrieben. Selbstverständlich kann man den Natursteinbrunnen auch als Springbrunnen bauen. Anstatt einer Bachlaufpumpe wird eine Springbrunnenpumpe mit Steigrohr in den Gartenbrunnen eingesetzt. Auf den Quellschacht kann man in diesem Fall verzichten.
  • Bei dem Kauf der Natursteine sollte man in jedem Fall auf die Kosten für den Transport achten. Bei weiten Anfahrten können die Transportkosten auf Grund des hohen Gewichtes der Ladung die Kosten für die Natursteine übersteigen.
  • Damit sich der Gartenbrunnen harmonisch in den Garten einfügt, ist es ratsam, zum Bau Natursteine zu verwenden, die in der Region vorkommen. In der Regel sind die Kosten für Natursteine aus der betreffenden Region geringer, als die für importierte Natursteine, so dass man zudem noch Geld sparen kann.

Artikel bewerten
User Rating: 0.0 (0 votes)
Sending