Holzunterstand selber bauen

Holzunterstand selber bauenZur richtigen Lagerung von Brennholz sollte man sich einen geeigneten Holzunterstand selber bauen. In keinem Fall ist es ratsam, das Brennholz im Freien ungeschützt zu lagern, da dieses ansonsten an Heizwert verliert. Der Kaminholzunterstand muss so beschaffen sein, dass das Brennholz vor Witterungseinflüssen geschützt ist, aber trotzdem gut belüftet wird. Wer im Fachhandel keinen geeigneten Brennholzunterstand findet, für den könnte die nachfolgende Holzunterstand Bauanleitung interessant sein. Die Bauanleitung zeigt den Bau eines offenen Holzunterstandes aus massiven Holzbalken.

Schwierigkeitsgrad:Schwierigkeitsgrad: Mittelschwer



Anzeige

Nachfolgend wird eine Schritt für Schritt Bauanleitung gegeben, mit der man einen Holzunterstand bauen kann, der auch für anderweitige Zwecke genutzt werden kann. So lässt sich der Unterstand beispielsweise als Pergola oder als Geräteunterstand  für Gartengeräte wie z.B. Rasenmäher Schaufeln, Rechen. Rasenmulcher und Hacke verwenden.

Planung: Einen Holzunterstand selber bauen

Holzunterstand selber bauen: Bauplan
Zum Vergrößern Bauplan anklicken

Bevor man mit dem Bau des Unterstandes beginnt, ist es ratsam diesen genau zu planen. Bei der Planung werden die Lage, Bauweise und die Eigenschaften des Holzunterstandes festgelegt. Um unnötige Bauverzögerungen zu vermeiden sollte man auch das zum Eigenbau benötigte Material und Werkzeug bei der Planung zusammenstellen. Die Zusammenstellung des Materials kann auch bei der Kalkulation der Kosten für den Holzunterstand hilfreich sein. Die Kosten für den Unterstand hängen  von der Größe und von dem verwendeten Baumaterial ab. Das nachfolgende Material und Werkzeug wird für den Selbstbau des Kaminholzunterstandes benötigt:

 

Material- und Werkzeug - Liste anzeigen >>
Material - Liste Werkzeug - Liste
3 Holzbalken 10x10x200 cm Kreissäge
3 Holzbalken 10x10x180 cm Gehrungssäge
6-8 Holzbalken 12x8x200 cm Bohrmaschine
2 Holzbalken 10x10x400 cm Akkuschrauber
2 Holzbalken 10x10x165 cm Zollstock
2 Holzbalken 10x10x120 cm Wasserwaage
Holzbretter 2,6x15 cm Hammer
4 Europaletten Winkel
6 Balkenträger 10x10 cm
Holzschrauben
Dachpappe
Montagewinkel

[collapse]



Anzeige

Beim Brennholzunterstand bauen, sollte man die folgenden Punkte beachten:

Damit das Brennholz vor Witterungseinflüssen gut geschützt ist, benötigt der Unterstand ein dichtes Dach mit einem ausreichenden Überstand, welcher einen Schutz gegen Schlagregen bietet.

Wichtig ist, dass das Kaminholz von allen Seiten gut belüftet wird, damit die in dem Holz enthaltene Feuchtigkeit entweichen kann.

Es ist dafür Sorge zu tragen, dass das Kaminholz keine direkte Berührung mit dem Boden hat, da dieses ansonsten Feuchtigkeit zieht. Das Holz sollte daher auf einem Podest gelagert werden.

Falls der Holzunterstand direkt an einer Hauswand gebaut wird, so ist darauf zu achten, dass zwischen der Hauswand und dem Kaminholz einige Zentimeter Abstand vorhanden sind, damit das Brennholt gut belüftet wird.

Anleitung: Einen Holzunterstand selber bauen

  1. Nachdem man einen geeigneten Platz für den Holzunterstand ausgesucht hat, kann mit dem Bau begonnen werden. Als Erstes werden die Balkenträger an der vorgesehenen Position gesetzt. Die Balkenträger können je nach Bodenbeschaffenheit entweder eingeschlagen oder einbetoniert werden. Die Balkenträger müssen auf der Längsseite einen Abstand von 165 cm besitzen. Auf der Breitseite des Brennholzunterstandes muss der Abstand der Balkenträger 120 cm betragen. Wichtig beim Setzen der Balkenträger ist, dass man darauf achtet, dass diese in einer exakten Fluchtlinie sind und im rechten Winkel zueinander stehen.
  2. Nun können die senkrechten Stützbalken in den Balkenträgern befestigt werden. Vorne werden die drei 200 cm langen Balken in den Balkenträgern befestigt. Hinten werden die drei 180 cm langen Balken in die Balkenträger gestellt und angeschraubt.
  3. Als Nächstes werden die beiden 400 cm langen Holzbalken vorne und hinten mit Montagewinkeln an den senkrechten Holzbalken angeschraubt. Hinweis: Mit einer Wasserwaage und einem Winkel sollte man bei dieser Arbeit überprüfen, ob die Balken im rechten Winkel zueinander stehen.
  4. Jetzt werden die Querstreben auf mittlerer Höhe seitlich und hinten mit Montagewinkeln und Montagebändern zwischen den senkrechten Balken befestigt.
  5. Anschließend werden die Dachsparren zwischen den Dachbalken befestigt. Je nach zu erwartender Dachlast (Schneelast) sollte bei einer Länge von 400 cm 6-8 Dachsparren verwendet werden. Die Dachsparren werden dann mit 2,6 cm starken Schalbrettern beplankt.
  6. Auf den Schalbrettern kann nun Dachpappe verlegt werden. Die Dachpappbahnen sollten zweischichtig verlegt und mit Dachpappnägeln gesichert werden.
  7. Wer einen Holzunterstand selber bauen will, der sollte auch darauf achten, dass das Holz auch von unten gegen Feuchtigkeit geschützt ist. D.h. das Brennholz sollte in keinem Fall direkt auf den Erdboden gelegt werden. Am einfachsten ist es, wenn man zum Schutz des Brennholzes am Boden Europaletten auslegt. Durch den Palettenboden wird das Kaminholz auch von unten gut belüftet, so dass dieses optimal trocknen kann.



Anzeige

DIY Tipps zum Holzunterstand selber bauen

Da der Holzunterstand der Witterung ausgesetzt ist, sollte man diesen mit einer geeigneten Holzschutzfarbe streichen. Insbesondere die Bauteile, die durch Schlagregen nass bzw.  feucht werden können, sollten geschützt werden.

In keinem Fall ist es ratsam, die senkrechten Stützpfosten direkt in den Erdboden einzubetonieren, da diese ansonsten Feuchtigkeit ziehen und zu faulen beginnen.

Artikel bewerten
User Rating: 3.3 (12 votes)
Sending